Oligo – wissenschaftsthriller

Oligo-FrontCover-JPG-400Ein Mann, der mit dem tödlichen Ebola-Virus infiziert ist, verschwindet aus einem Krankenhaus in Rom. Tom Berner, Journalist, sucht nach einer Erklärung. In Istanbul stößt er auf ein Biotech-Unternehmen, das mit islamischen Terroristen zu kooperieren scheint. Doch welche Rolle spielt ein Geschäftsmann, der mit allen Mitteln versucht, sich einen neuartigen Impfstoff zu beschaffen? Warum will ein Kardinal, der den Islam hasst, Tom von der Recherche abhalten? Bald hängt Toms Leben von zwei Menschen ab: einem Moslem, der nicht mehr lügen und einem Christen, der nicht mehr töten will.

Oligo-Leseprobe (PDF)

Erscheinungsdatum: 29.11.2012
Paperback, 412 Seiten
ISBN: 978-3-8491-2040-5

vergriffen! Neuauflage 2017 im Piper Verlag München

Oligo kaufen Rezensionen Hintergrund

 


Die Träume der Genetik – Sachbuch

Die Genetik hat im Lauf des 20. Jahrhunderts eine stürmische Entwicklung genommen. In wissenschaftlich-technischer Hinsicht ist es ihr gelungen, den Vererbungsprozess in einem einzigartig geschlossenen Weltbild zu erklären und ihn weitreichenden Eingriffsmöglichkeiten zugänglich zu machen: Mit der Gen-Technologie ist auch die Biologie in ihre synthetische Phase getreten. Sie gilt inzwischen als Schlüsseltechnologie, die Wirtschaft und Gesellschaft, darunter vor allem die Medizin, tiefgreifend verändern wird.
Wie haben Genforscher selbst ihre Forschungstätigkeit begriffen? Darüber geben die Lehrbücher der Genetik keine Auskunft, obwohl fast alle Genetiker, die die Entwicklung ihrer Disziplin bis weit in die zweite Hälfte des Jahrhunderts maßgeblich beeinflussten, programmatische Texte hinterlassen haben.
Dieses Buch enthält die politischen Manifeste namhafter Pioniere der modernen Genetik und geht der Frage nach, inwieweit diese gentechnischen Sozialutopien die Theorie und Praxis der Genetik bis heute beeinflusst haben.

Leseprobe bei Amazon

Erscheinungsdatum: 1989, 2. Aufl.1998
Broschiert, 228 Seiten
ISBN 978-3-9291-0606-0

Die Träume der Genetik kaufen Rezensionen Hintergrund